Seit Februar 2017 dürfen alle von Chiemgauer Holzhaus gebaute Häuser das RAL Gütezeichen GZ 425 tragen.  Dies bedeutet, dass die Holzhäuser aufgrund der Materialeigenschaften im Herstellungsprozeß größere Mengen CO2 einlagern als während des Produktionsprozesses aufzuwenden sind.

Die „Gütegemeinschaft CO2 neutrale Bauwerke in Holz e.V.“ prüft und überwacht die Energiebilanz von Bauwerken, deren Energiebilanz während der Herstellung einen GWP-Wert (Global Warming Potential) kleiner Null hat. Das heißt: Ein Bauwerk muss mindestens CO2-neutral hergestellt worden sein, oder sogar eine CO2-Senkenleistung erbringen.

 

Unter Berücksichtigung aller notwendigen Materialien, wie Betonfundament, Dachziegel, Glasfenster etc., bedeutet das im Fall eines Massivholzhauses mit ca. 150 m² Wohnfläche eine CO2-Senkenleistung von ca. 23.000 kg!

 

Zum Vergleich: Ein konventionell gebautes Haus mit Ziegelsteinen und ansonsten gleichen Bedingungen belastet die Umwelt mit 24.000 kg CO2.